© SWISS-ARTG

ARDOP

ARDOP (Amateur Radio Digital Open Protocol) wurde wie zuvor schon WINMOR von Rick Muething (KN6KB) entwickelt. Sein Ziel war ein offenes, erweiterungsfähiges Protokoll für die digitale Übermittlung von Daten. Es wurde 2015 bei der ARRL/TAPR Digital Communications Conference (DCC) erstmals vorgestellt. Es ist als Soundkarten basierte Betriebsart für den PC (WIN 7-10) verfügbar, doch gibt es inzwischen auch eine Implementation in C (ARDOPC von John Wiseman, G8BPQ) für Windows und andere Betriebssysteme.

ARDOP kann im FEC oder im ARQ Betrieb verwendet werden. Dabei werden je nach Bandbreite 1, 2, 4 oder 8 Träger moduliert. Es stehen Bandbreiten von 200, 500, 1000 und 2000 Hz zur Verfügung. Je nach Kanalqualität werden die einzelnen Träger mit 4FSK, 4PSK, 8PSK oder 16QAM moduliert. Die Symbolrate beträgt dabei 50 oder 100 Bd. Im ARQ-Modus arbeitet ARDOP adaptiv, d.h. es wechselt im Rahmen der vorgegebenen Bandbreite die Modulationsparameter in Abhängigkeit vom Zustand des Übertragungskanals.

Die maximalen Brutto-Bitraten (16 QAM, 100 Bd) bei den einzelnen Bandbreiten sind folgende:

200 Hz: 400 bps
500 Hz: 800 bps
1000 Hz: 1600 bps
2000 Hz: 3200 bps

ARDOP wird auch verwendet für ARIM ("Amateur Radio Instant Messaging") von Robert Cunnings (NW8L).

Längerfristig wird erwartet, dass ARDOP die Betriebsart WINMOR im WINLINK System ersetzt. Vorderhand gibt es jedoch erst wenige WINLINK-Gateways, die ARDOP unterstützen. In Europa sind dies HB9AK, IQ2LB, IR0UGN, OE3XEC und OH5RM-5

Download (Zusammengestellt von Rick Muething, KN6KB)