© SWISS-ARTG

AMTOR

AMTOR ARQ (23 kB) / AMTOR FEC (41kB)

Anfang der 80er Jahre wurde von Peter Martinez, G3PLX, ein neues Übertragungsverfahren, in Anlehnung an das SITOR System, erarbeitet. AMTOR gleicht diesem im Seefunk damals üblichen Fernschreibverkehr mit Schiffen.

Eine empfangende Station sendet dabei nach je 3 Zeichen ein Quittungszeichen. Störungen werden grösstenteils erkannt und nach Rückfragen automatisch korrigiert. Dieses Verfahren wird deswegen ARQ genannt (Automatic Repeat reQuest = automatische Rückfrage). Will man jedoch eine Meldung an viele Stationen senden, wird die Information zeitlich versetzt wiederholt. Dieses Verfahren nennt man FEC (Forward Error Correction).

Die Fernschreibsignale werden als Töne mit 2 verschiedenen, wechselnden Frequenzen (sog. Frequenzumtastverfahren oder FSK) über SSB-Geräte empfangen und gesendet.

Da AMTOR nur eine beschränkte Fehlerkorrektur aufweist, ist es zur Übertragung von Dateien nicht geeignet. Heute ist AMTOR fast vollständig durch PACTOR und andere Betriebsarten ersetzt worden.

 

Literatur

Pietsch, Hans-Joachim, Amateur-Fernschreibtechnik RTTY, Franzis Verlag GmbH, Muenchen (1979); ISBN 3-7723-0252-1