© SWISS-ARTG

CLOVER

Clover 4-Tone (Sequential) 185kB

CLOVER-I wurde 1987 von Ray Petit, W7GHM, in Zusammenarbeit mit der Firma HAL Communications entwickelt. CLOVER-II folgte 1992. 1999 wurde CLOVER-2000 eingeführt. Es ist 4 mal schneller als CLOVER-II. Die neueste Variante, CLOVER-2500, ist seit 2011 verfügbar. Merkmal des Verfahrens ist die Anwendung von mehreren verschiedenen Modulationsarten, die entsprechend den Eigenschaften der KW-Ausbreitungsbedingungen optimal ausgewählt werden, sowie die Verwendung eines fehlerkorrigierenden Codes. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur automatischen Rückfrage, falls die Fehler die Fähigkeiten zur Korrektur überschreiten (ARQ).

Für diese aufwendigen Verfahren wird ein DSP (Digitaler Signal Prozessor) eingesetzt. Für CLOVER sind mehrere Modems erhältlich. Gerät und Programme sind nur von HAL Communications und Fa. Barrett bzw. deren Vertretungen erhältlich.

Vorteile von Clover:

  • Fehlerfreie Datenübertragung
  • Echte binäre Datenübertragung (8 bit), d.h. Gross-/Kleinschreibung und Sonderzeichen möglich. Datenübertragung im Quittungssignal, so dass während eines QSOs beide Stationen ohne Uebergabe schreiben können.
  • Automatische Anpassung der Modulationsart und des Fehlerkorrekturverfahrens an die Uebertragungsstrecke
  • Hohe Uebertragungsraten bei gutem Kanal: 3000 bps für CLOVER-2000 und 3750 bps für CLOVER-2500
  • Max. 2000/2500 Hz Bandbreite

 

Stationsausrüstung:

  • Modem DSP4100/2K oder DSP4200/2K
  • KW-Funkgerät