© SWISS-ARTG

OLIVIA

Olivia wurde Ende 2003 von Pawel Jalocha (SP9VRC) entwickelt. Es ermöglicht Funkverbindungen auch bei schwierigen Ausbreitungsbedingungen (Mehrwegempfang, QSB, QRM, Aurora) und schwachen Signalen (10-14 dB unter dem Rauschen).

Olivia ist ein MFSK Verfahren, das viele verschiedene Ausprägungen anbietet: 5 verschiedene Bandbreiten (125, 250, 500, 1000, 2000 Hz) und diverse Tonmengen (2, 4, 8, 16, 32, 64, 128, 256 Töne). Daraus ergeben sich 40 verschiedene Modi. Allerdings werden in der Praxis meist nur folgende Kombinationen (in der Reihenfolge der Beliebtheit) genutzt: 500/8, 500/16, 250/8, 1000/32 und 1000/16.

Die Aussendungen erfolgen in Blöcken (5 Zeichen, 64 Symbole) von 2 s Dauer, was im Standard-Mode (1000/32) eine Übertragungsrate von 2.5 Zeichen/s (25 wpm) ergibt. Olivia benutzt den 7-bit ASCII Zeichensatz. Die Baudrate beträgt normalerweise 31.25 Bd. Es gibt aber auch Modi mit 62.5 und 125 Bd, mit Übertragungsraten von 15 bis 58 wpm.

Es haben sich gewisse Standard-QRGs etabliert.

Contestia und RTTYM

Contestia ist ein Derivat von Olivia, das von Nick Fedoseev, UT2UZ, in 2005 entwickelt wurde. Ziel war dabei, die Übermittlungsgeschwindigkeit gegenüber Olivia zu erhöhen. Die Blockgrösse ist um die Hälfte verringert, und es wird ein 6-bit Zeichensatz verwendet.

Die Übertragungsrate im Standard-Mode (1000/32) ist 49 wpm. Andere Modi reichen von 30 bis 117 wpm.

RTTYM ist ein noch schnelleres Derivat von Olivia, ebenfalls von UT2UZ entwickelt. Die Blockgrösse ist nochmals halbiert auf bloss 16 Symbole, der Zeichensatz entspricht demjenigen von RTTY (Baudot). Die Übertragungsrate ist gegenüber Contestia verdoppelt, resp. vervierfacht gegenüber Olivia. Dafür sind ca. 3dB mehr Signal erforderlich für eine fehlerfreie Übertragung.

 

Folgende Programme unterstützen die Betriebsarten Olivia und Contestia:
FLDigi
MultiPSK
MixW
Ham Radio Deluxe - DM780